Was Du über Grüntee wissen musst #2

YouTube
Instagram

Grüntee Arten und Wirkung

von Anita Leuthold

Grüntee ist ein Heilmittel. Wegen seiner vielen Inhaltsstoffen hat er eine positive Wirkung auf unseren Körper. In diesem Post nennen wir Euch einen Überblick zu den wichtigsten Grüntee Arten und Wirkung.

Grüntee-Arten

Die Qualität von Grünem Tee ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Hierzu gehören die Bodenbeschaffenheit, die Höhenlage, das Klima, Besonnung, aber auch das Alter der Teepflanze. Wichtige Merkmale sind zudem, ob die jungen oder alten Blätter der Teepflanze verwendet und ob von Hand oder maschinell geerntet wird. Beides wirkt sich auf den Preis des Tees aus. Nicht zuletzt sind auch die Lagerung und Verpackung für die Qualität ausschlaggebend (s. Blogpost Grüntee-Wissen #1).

Anmerkungen zur Liste: “Cha” ist japanisch und bedeutet “Tee”, in Klammer steht jeweils die Nummer des Tees im KernGrün-Sortiment

Sencha Begleiter für den ganzen Tag (Nr. 3)

Name: “Sen” (japan.) bedeutet Dämpfen
Blätter: junge bis mittlere, maschinelle Pflückung
Verarbeitung: wird 20-30 Sekunden gedämpft
Verwendung: idealer Begleiter für den ganzen Tag
Gut zu wissen: Meist getrunkener Tee in Japan. Es gibt verschiedene Sencha-Qualitäten, da der Tee aus unterschiedlichen Gebieten stammt und zu verschiedenen Zeiten gepflückt wird.

Gyokuro der Edle (Nr. 1)

Name: bedeutet Tautropfen oder edler Tautropfen
Blätter: Zu 90 % Schattenblätter, nur die jüngsten, zartesten und weichsten Blätter werden verwendet
Koffeingehalt: hoch
Aroma: kräftig, weniger bitter als andere Sorten
Verwendung: für besondere Anlässe, vor Arbeiten, die Konzentration erfordern
Gut zu wissen: Gyokuro gilt als bester und neben dem Mattcha als teuerster Tee.

Yama-no-cha der vom Berg (Nr. 2)

Name: Yama (japan.) bedeutet Berg
Aroma: kräftig
Wirkstoffe: koffeinreich, hoher Gehalt an Theanin
Verwendung: ideal am Morgen und Nachmittag
Gut zu wissen: Dieser Tee wächst auf 500-800 M.ü.M am Südhang des Fujiyama in leichten Morgennebeln. Bergplantagen sind bekannt für sehr hochwertige Tees – sei dies als Sencha oder Shincha.

Shincha der Exklusive

Name: «Shin» (japan.) bedeutet neu, früh, Frühjahr
Blätter: Sehr junge und zarte Triebe und Blätter
Aroma: mild und fein
Wirkung: sehr anregend
Gut zu wissen: Shincha ist handgepflückt und handverlesener Tee von allerbester Qualität.

Bancha der Gewöhnliche (Nr. 4)

Name: «Ban» (japan.) steht für grob, rau und gewöhnlich
Blätter: ältere und grössere, 3. Ernte
Verarbeitung: wie Sencha
Aroma: kräftig
Wirkstoffe: geringer Koffeingehalt, viele Spurenelemente, Eisen- und Gerbstoffe
Verwendung: idealer Tee für die ganze Familie – auch für Kinder und Frauen während der Schwangerschaft), auch als kaltes Getränk geeignet.
Gut zu wissen: Weil nur grosse Blätter verarbeitet werden, ist er im Vergleich auch günstiger.

Kukicha / Kukeicha

Kuki sind «Stiele», welche bei der Sencha- und Banchaproduktion anfallen und nicht verwendet werden. Ein Kukicha enthält zu 90 % Stiele und ist praktisch koffeinfrei. Dafür enthält er viele Spurenelemente. Es ist eine spezieller Grüntee mit kräftigem Aroma.

Hochjicha der mit den Yang-Kräften (Nr. 5)

Blätter: ältere und geröstete
Aroma: herb-rauchig
Wirkstoffe: koffeinarm
Verwendung: den ganzen Tag durch, vor allem auch Abends geeignet
Gut zu wissen: Durch das Rösten wird der Tee «yangisiert», nach der makrobiotischen Lehre wird er mit Yang-Kräften angereichert.

Genmaicha der mit Reis (Nr. 6)

Name: «Genmai» (japan.) für Naturreis
Blätter: ältere, grössere
Aroma: wärmend, rauchig
Wirkstoffe: koffeinarm
Verwendung: ganzer Tag, Wintertee, nach dem Essen (ideal bei empfindlichem Magen)
Gut zu wissen: Genmaicha ist Bancha gemischt mit gerösteten bzw. gepufften Reiskörnern

Mattcha das edle Pulver (Nr. 8)

Name: «Mat» (japan.) bedeutet pulverisiert
Blätter: junge Schattenblätter
Verarbeitung: nach dem Trocknungsprozess in Steinmühlen zu allerfeinstem Pulver gemahlen
Geschmack: kräftig
Wirkstoffe: reich an Koffein, volles Spektrum der Grüntee-Wirkstoffe
Anwendung: Ursprünglich als Medizin eingesetzt, heute vor allem für Zeremonien, ideal vor der Meditation
Gut zu wissen: Mattcha «C» (Nr. 7) ist ein etwas gröberes, industriell hergestelltes Mattcha-Pulver, das günstiger ist und vor allem in der Küche verwendet wird (als Würze in Suppen und Gemüsegerichten oder für Süssspeise).

Weisser Tee

Weisser Tee sind junge Blätter, welche nach dem Pflücken ohne Dämpfen, Erhitzen oder Rollen an der Sonne getrocknet wurden. Es handelt sich um eines der ursprünglichsten Verfahren der Teeherstellung. Während dem Trocknen fermentieren die Blätter leicht, je nach Luftfeuchtigkeit. Sie erhalten dadurch ein herbes Aroma, ähnlich dem von Schwarztee.

Jasmintee

Ein echter Jasmintee besteht aus halbfermentierten Blättern und echten Jasminblüten. Es ist kein reiner Grüntee.

Darjeeling

Bezeichnet ein Gebiet in Indien. Hier wird meist Grüner Tee von guter Qualität produziert (z. B. mit der Bezeichnung FOP). Übliche Darjeeling-Tees sind allerdings Schwarztees.

Gunpowder

Blätter unterschiedlicher Qualität und Wachstumsstadien. Zum Trocknen und Rollen werden die Blätter in halbkugelförmigen Pfannen erhitzt, womit eingerollte Blattkügelchen (wie Schrotkügelchen, engl. “Gunpowder”) entstehen.

Gute Gründe, Grüntee zu Trinken

Es gibt gute Gründe, Grüntee zu trinken. Wer Schwarztee oder Kaffee damit ersetzt, hat nicht nur eine ebenso anregende Wirkung, sondern tut auch seinem Körper etwas Gutes.

Frische Blätter der Teepflanze, die weder oxidiert noch fermentiert wurden, enthalten gemäss dem aktuellen Wissensstand rund 400 verschiedenen Inhaltsstoffe. Darunter befinden sich Koffein (früher Thein genannt), Polyphenole (auch Gerbstoffe oder Tannine genannt), Flavonoide, Saponine, ätherische Öle und weitere aromatische Substanzen. Karotin, Aminosäuren, Vitamin C, B1, B2, B5, B7, B10, B12, E, P, K, Eisenverbindungen, Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium, Mineralstoffe, Spurenelemente sind ebenfalls enthalten. Der Anteil der Wirkstoffe variiert nach Anbaugebiet und Wachstumsstadium des Blattes. Junge Blätter enthalten mehr Koffein, in älteren Blätter ist der Gerbstoffanteil höher.

Dank seiner zahlreichen Inhaltsstoffe hat Grüntee eine positive Wirkung auf den Körper:

  • Erhöht die Konzentration, steigert Lernvermögen
  • Wirkt antidepressiv
  • Lindert Magen- und Darmprobleme
  • Senkt den Blucholesterinspiegel und Blutzuckerspiegel bei Diabetes
  • Stärkt Herz und Kreislauf (beugt Herzkrankheiten durch verbesserte Durchblutung der Herzkranzgefässe)
  • Beugt Arteriosklerose vor und fördert die Heilung
  • Entzündungshemmend
  • Wirkt antibakteriell
  • Ist virushemmend
  • Reduziert Stress-Symptome
  • Reich an Spurenelementen und Vitaminen
  • Normalisiert die Schilddrüsenfunktion
  • Fördert Durchblutung und Regeneration der haut
  • Wirkt antirheumatisch
  • Unterstützt die Leberfunktion
  • Wirkt der Bildung von Nieren- und Gallensteinen entgegen
  • Karieshemmend
  • Harntreibend und entgiftend (wirkt als Antioxidans)
  • Lauf Prof. Dr. Fujiki eine Prophylaxe gegen verschiedene Krebserkrankungen
  • Wirkt gegen Übersäuerung

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass viele Firmen Grüntee-Produkte – seien dies Getränke oder Kapseln – anbieten und dabei Hinweise auf Schlankheit, Jugendlichkeit oder Gewichtsverluste angeben. Aber hier ist Vorsicht geboten. Erstens enthalten viele dieser Präparate nur einen kleinen Anteil an Grünem Tee. Zweitens haben diese Versprechen wenig mit Grünem Tee zu tun. Grüner Tee wirkt zwar wie oben genannt cholesterinabbauend, harntreibend und unterstützt einen gesunden Stoffwechsel und kann dabei sicher bei Fastenkuren unterstützend wirken. Es ist per se aber kein Schlankheitsmittel!

Wer sollte auf Grüntee verzichten?

Eigentlich ist es ein Vorteil, für Menschen mit schweren Nierenleiden oder Dialysepatienten kann es aber einen Nachteil bringen: Grüner Tee enthält relativ viel Kalium. Daher sollten diese Menschen auf Grüntee verzichten oder ihn nicht regelmässig konsumieren und vor der Anwendung einen Arzt konsultieren.

Mehr zu Grüntee Arten und Wirkung erfährst Du auf der Webseite von Peter Oppliger.

Quellen:

Oppliger, P. (2010). Grüner Tee. AT Verlag, Aarau und München.

 

Was meinst Du dazu? Schreibe einen Kommentar!

Passende Produkte

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Weitere Blogbeiträge

Menü