Aroniabeeren – mehr als bittere Früchtchen

Null Chemie, viele gesunde Inhaltsstoffe

Die Aroniabeere wurde in den letzten Jahren immer bekannter als lokaler Superfood. Zu Recht, denn sie enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe. Wer auf Schweizer Herkunft der Beeren achtet, kann sich auf hohe Qualität und Produktsicherheit verlassen.

Aroniabeeren und deren Saft nehmen in den letzten Jahren einen immer präsenteren Platz auf Gesundheitsseiten und in Smoothie-Rezepten ein. Das ergibt absolut Sinn, denn die Beeren haben einen sehr hohen Anteil an blauem und rotem Farbstoff, sogenannten Anthocyanen. Diese sind reich an Antioxidantien und binden die freien Radikale, die sich in unserem Körper tummeln. Zudem enthalten Aroniabeeren viele Mineralien und Vitamine.

Die Beeren vom Grünboden sind chemie-frei

Aroniabeeren werden immer häufiger auf Schweizer Böden kultiviert. Eigentlich könnte der heimische Bedarf mittlerweile mit Schweizer Beeren gedeckt werden. Allerdings gibt es für die Früchte keinen Importschutz, weswegen die einheimischen Produzenten kaum mit den ausländischen konkurrenzieren können und noch immer viele Detailhändler günstigere Beeren aus dem Osten (v.a. aus Polen, der Ukraine und Deutschland) verkaufen.

Kaufst Du Beeren von Schweizer Produzenten wie z. B. von der Biomanufaktur Grünboden, unterstützt Du die Schweizer Bio-Landwirtschaft und erhältst zudem ein gesundes Produkt von höchster Qualität. Die Sträucher auf dem Grünboden werden mit keinerlei Pflanzenschutz behandelt. Das ist möglich, weil die Aroniabeere generell sehr robust gegen Pilzkrankheiten und Schädlinge ist und nur die Kirschessigfliege als Feind kennt. Aber auch diese ist auf dem Grünboden keine Bedrohung, da die Sträucher auf einer exponierten Kuppe wachsen. Dort sind sie dem Wind ausgesetzt, was es den kleinen Fliegen praktisch unmöglich macht, sich dort niederzulassen und an den reifen Beeren genüsslich zu tun. Zudem werden die Beeren schonend getrocknet und ohne jegliche Konservierungsmittel abgepackt. Ein 100 % natürliches Produkt also!

Wie essen?

Aroniabeeren sind im August/September erntereif und können frisch gegessen oder zu Saft gepresst werden. Da vielen von uns der leicht pelzige und herb-bittere Geschmack der frischen Beeren nicht zusagt, machen sich frische Beeren auch wunderbar in einem Kuchen, wo der herbe Geschmack durch den Zucker ausgeglichen wird. Getrocknete Aroniabeeren sind etwas milder und geben den perfekten Partner für süsse Früchte oder Honig in einem Müsli. Aber auch als Snack zwischendurch – mit Nüssen oder anderen Dörrfrüchten zusammen oder in einem selbst gemachten Riegel sind sie eine gesunde und feine Komponente.

 

Quellen

  • https://www.aroniabeere.ch/ & Gespräch mit Jürg Weber von der IG Aronia im Januar 2021
  • Gespräch mit Selina Frühauf von der Biomanufaktur Grünboden im Januar 2021

Was meinst Du dazu? Schreibe einen Kommentar!

Passende Produkte

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Weitere Blogbeiträge

Menü